Archiv der Kategorie: Schulprojekt

Schulprojekt

Kinderstadtführung “Die gestohlene Lanze” – MimaSch bei den AOK-Familientagen

Geraubt, gestohlen und geklaut! Die schöne Lanze – einfach weg!

Der heilige Georg ist außer sich vor Wut. Wie soll er seinen Dienst als Stadtwappenträger von Bamberg ohne seine Lanze antreten? Das geht nun wirklich nicht! Die Lanze muss gefunden und der Dieb bestraft werden. Wie gut, dass Hugo von Trimberg, der bedeutende Bamberger Autor und Schulleiter, gerade zu einer Stadtführung aufbricht.

Da Georg noch mehr Unterstützung braucht, ernennt er alle Kinder zu Detektiven, die auf seine Suche mitkommen wollen. Und schon geht es los, immer den Hinweisen nach, vorbei an den bedeutendsten Bamberger Sehenswürdigkeiten. Doch der Dieb ist schlau und hat seinen Weg verschlüsselt. Nur wenn alle Fragen richtig beantwortet werden, kann die wertvolle Lanze wiedergefunden werden!

S. 43

Vom 5. bis 7. Juni 2015 laden die „AOK-Familientage“ Groß & Klein bei freiem Eintritt zum Spielen, Staunen, Erleben und Entdecken nach Bamberg ein. Mit vielen bunten Spiel- und Mitmachmöglichkeiten für alle Altersklassen verwandelt sich der Maximiliansplatz an drei Tagen in eine aufregende „Familienerlebniswelt“!

 

Auch MimaSch wirkt bei den Familientagen mit – und zwar im Rahmen einer Kinderstadtführung durch das mittelalterliche Bamberg. Der Stadtführer entstand im Rahmen einer Bachelor-Arbeit der Studentin Linda Wolters unter der Betreuung von Dr. Detlef Goller mit dem Titel: „Die gestohlene Lanze – eine abenteuerliche Stadtführung quer durch das mittelalterliche Bamberg – Konzeption, Gestaltung und Umsetzung eines Kinderstadtführers“.

“Willkommen im lebendigen Mittelalter” – Projektwoche an der Grundschule Kemmern

Vom 18.–22. Mai unternehmen die 72 Schüler und Schülerinnen der Grundschule Kemmern zusammen mit 23 Studierenden der Otto-Friedrich-Universität Bamberg eine Zeitreise in das „lebendige Mittelalter“! Dabei lernen sie mit „Herz, Hand und Verstand“ an vier Unterrichtstagen einen jeweils anderen Aspekt des bunten Lebens in der Zeit von 500–1500 kennen: Wie funktionierte ein mittelalterliches Skriptorium? Wer waren die helden lobebæren? Wie wurde Papier vor mehr als 1500 Jahren hergestellt? Womit beschäftigten sich die Ritter und Burgfräulein?

Alle zeitmitreisenden Schüler/-innen, Studierende und Lehrer/-innen freuen sich auf die Ergebnisse der Projektwoche, die am Freitag in der Schulaula vor den Eltern und Großeltern rekapitulierend präsentiert werden.

Lebendiges statt dunkles Mittelalter! – Projektwoche in der Grundschule Bamberg Hain

Was ist ein Pergament? Kann man mit Federn wirklich schreiben? Wer oder was ist Excalibur? Und welche Sprache wurde eigentlich vor 800 Jahren gesprochen?

Auf die Suche nach den Antworten zu diesen und anderen Fragen rund um das „lebendige Mittelalter“ begeben sich vom 29.06. bis 03.07. die beiden vierten Klassen der Grundschule Bamberg-Hain. Begleitet werden sie auf ihrer synästhetischen Reise in die Zeit von 500 – 1500 von Studierenden des Lehrstuhls für Deutsche Philologie des Mittelalters der Universität Bamberg. Auf die Darbietung der Ergebnisse darf sich die höfische Öffentlichkeit repräsentiert durch Lehrer/-innen, Eltern und Großeltern am letzten Projekttag jetzt schon freuen…

Einen Bericht und Bilder zur vergangenen Projektwoche im Mai finden Sie hier.